boris kottmann   

kottmann violinschule


Die Idee der Kottmann-Violin-Schule wurde im Jahre 1994 geboren und erstreckt sich auf mehrere Musikinstitute im Rhein-Main Gebiet. Neben zahlreichen Konzerten mit dem Kammerorchester "Kottmann-Streicher", verbunden auch die pädagogische Arbeit durch Boris Kottmann und Angelika Schaffar-Kottmann.
In den letzten knapp 20 Jahren konnten sich gut besuchte Violinklassen etablieren. Drei eigene Streicher-Ensembles für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Erfolge bei "Jugend musiziert" und regelmäßige von der Presse beachtete Veranstaltungen sprechen für das pädagogische Konzept.

Bei der "Kottmann-Violin-Schule" handelt es sich um keine Institution, sondern um eine spezielle Art der Violinlehre.
Pädagogische Zielsetzung ist das gesangliche und intonationsreine Spiel auf der Violine. Die handwerklichen Grundlagen sollen hier erarbeitet und ausgebildet werden. Da nicht nur die "Finger" Geige spielen, sondern auch der ganze Körper daran beteiligt ist, muss der Einklang von Geist, Körper und Seele das oberste Ziel sein. Auch der philosophische Aspekt in der Musik soll hier mit einbezogen werden: "Musik als Sprache".

Seit April 2008 findet der Unterricht im historischen Zentrum Heusenstamms statt. Das ehemalige Rathaus, vormals Schulgebäude (im Jahre 1744 erbaut und gestiftet von Gräfin Maria Theresia von Schönborn), bekam im Frühjahr 2008 eine neue Bestimmung und wurde nach umfangreicher Renovierung zum "Haus der Musik". Die Barockkirche St. Cäcilia und das benachbarte "Haus der Musik" bieten fortan ein ideales Tätigkeitsfeld für Musikkultur.

Erfolge von Schülern, die im Sinne dieser Schule ausgebildet werden:
Preise im Regional-und Landeswettbewerb "Jugend-Musiziert"
Mitgliedschaft im Jugend-Sinfonieorchester
Hessen
Aktive Teilnahme bei den
Internationalen Musiktagen in Hofheim am Taunus


Unterrichtsangebot der Kottmann-Violin-Schule:
Solistische Ausbildung
Ensemblespiel für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Orchesterstudien
Wettbewerbsvorbereitung, Probespieltraining
regelmäßige interne und öffentliche Vorspiele
Klavierkorrepetition
Theorie